Externen Festplatten sind neben USB-Sticks und Speicherkarten, das beliebteste und meist genutzte Speichermedium. Der größte Vorteil liegt in der Mobilität und der damit verbundenen flexiblen Möglichkeit des Datenaustauschs. einer externen Festplatte.

Für Musik-, Bilder oder auch Videosammlungen bietet sie das beste und strukturierteste Archiv! Einige Video-Dateien benötigen im unkomprimierten Zustand eine Menge Speicherplatz und belasten somit unnötig, die integrierte Festplatte.

Auch die Sicherheit spielt bei externen Festplatten eine große Rolle. Daten können sicher gelagert und bei Bedarf verschlüsselt werden.

Welcher Formfaktor?

Externe Festplatten sind in zwei Handelsüblichen Formfaktoren erhältlich: 2,5 Zoll und 3,5 Zoll. Jede Größe bietet Vor-und Nachteile, deren Formfaktor ist besonders für den parallelen Gebrauch im internen und externen Bereich wichtig.

2,5 Zoll

Die 2,5 Zoll Festplatte, ist sehr klein und benötigt keinen separaten Stromanschluss.

Wahlweise wird diese per Firewire oder USB mit dem PC verbunden und ist demnach auch ohne vorhandene Steckdose einsatzbereit. Die 2,5 Zoll Festplatten eignen sich besonders für den mobilen Einsatzbereich.

Die Nachteile der kleineren 2,5″ Modelle bestehen in der langsameren Lese- und Schreibgeschwindigkeit und der vergleichsweise geringeren Kapazität, von maximal 4TB.

3,5 Zoll

Die 3,5 Zoll Festplatten sind größer, deutlich schwerer und benötigen für den externen Betrieb ein separates Netzteil. Dadurch ist der mobile Betrieb sehr eingeschränkt.

Die Vorteile dieser externen Festplatten bestehen in der deutlich höheren Geschwindigkeit und einer riesigen Kapazität von 8TB. Die 3,5″ Festplatten sind in puncto Preis pro GB ein wenig günstiger als die Kompakten 2,5 Zoll-Modelle, da der Trend der mechanischen Festplatten nachlässt.

Empfehlung der Redaktion: Weitere Geräte hier in der Bestenliste.

Welche Kapazität und Schnittstelle

Die verfügbare Speicherkapazität beträgt bei externen Festplatten, derzeit maximal 8TB. Diese Größe ist erforderlich, wenn man beispielsweise ein komplettes Systemabbild zur Sicherung des PCs, auf einer externen Festplatte, speichern möchte.

  1. Für den normalen Gebrauch, zur Sicherung von Fotos, Musik oder Videodateien sind 2TB-Große Festplatten ausreichend.
  2. Kleinere Modelle bis 250GB eignen sich zum ständigen Austausch mehrerer Daten zwischen verschiedenen Systemen.
  3. Die verfügbaren Schnittstellen entscheiden über die tatsächliche Geschwindigkeit der externen Festplatte.
  4. USB 2.0 ist der gängigste Standard, und überträgt Daten mit einer theoretischen Geschwindigkeit von 480MBit/s.
  5. Der aktuelle USB 3.0 Anschluss bewältigt maximal theoretische 5000Mbit/s, wobei USB 3.1 überragende 10GB/s an Daten meistert.
  6. Der gängige Firewire800-Anschluss erreicht eine Geschwindigkeit von 800Mbit/s, liegt damit deutlich hinter aktuellen USB-Werten.

SSD oder HDD

Externe SSD-Festplatten bieten ultraschnelle Datenübertragungsraten, dank der geringen Zugriffszeiten! Da diese Festplatten auf Flashspeicher setzen, sind sie auch deutlich robuster als herkömmliche externe HDDs. Aber der große Nachteil der externen SSDs, ist der vergleichsweise hohe Preis.

Festplatte und Gehäuse extra kaufen?

Erwirbt man Festplatte und Gehäuse separat, sind Ersparnisse von bis zu 30 Euro möglich. Zudem bietet sich die Möglichkeit weitere Festplatten, bei Bedarf schnell auszulesen, sofern das Gehäuse eine Docking-Funktion bietet.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + 3 =