Die beste externe Festplatte sein Eigen nennen zu können ist sehr wichtig, denn eine kaputte Platte kann den Verlust von Monaten oder Jahren an Arbeit bedeuten. Lautsprecher oder Bildschirme können ersetzt und ausgetauscht werden, aber Daten? Wohl eher nicht. Daher ist es von absoluter Notwendigkeit deine kostbaren Bits und Bytes sicher und wiederbeschaffbar zu organisieren.

Kaufempfehlung externe hdds

Eine externe Festplatte kann mehr als eine interne Festplatte besitzen, was zu einer großen Auswahl an Speicherkapazitäten führt. Mit verfügbaren Speichergrößen heutiger Festplatten in Terabyte Regionen kann eine einzige Platte all deinen Wünschen und Anforderungen gerecht werden – von Backups bis zum Abspeichern riesiger Video Dateien, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben.

Fünf wichtigste Faktoren bei einer externen Festplatte:

Um die beste externe Festplatte kaufen zu können, die allen Aufgaben gewachsen ist, sind hier ein paar Kriterien aufgelistet, die beim Kauf berücksichtigt werden sollten:

1) Speicherkapazität

Das ist eine der Haupteigenschaften einer externen Platte, die beim Kauf berücksichtigt werden muss. Ausgeschildert wird die Kapazität in Terabytes (TB) oder Gigabytes (GB). Überlege dir zuerst wie viel Speicher du brauchen wirst. Wenn die meisten deiner Dokumente Textdateien oder ähnlich kleine Dateien sind, dann werden 250GB, oder 320GB für eine ganze Weile ausreichen. Falls du aber eine beträchtliche Film- oder Musiksammlung hast, dann lautet die Devise „Je größer desto besser“. Schau ruhig nach Festplatten mit Größen um die 1TB oder 2TB.

2) Geschwindigkeit

Je schneller die Magnetscheiben im Gehäuse der externen Festplatte rotieren, desto schneller ist sie elektronisch ansteuerbar und desto schneller kannst du auf deine Daten zugreifen. Wenn du deine Festplatte hauptsächlich für das Speichern großer Dateien benötigen wirst, wie z.B. Videos, dann empfiehlt es sich ein Gerät auszusuchen (wie die Toshiba Store.E Basic), dass Dateien schnellstmöglich von deinem PC auf die Festplatte kopiert. In diesem Szenario sollte Festplatten mit USB 3.0 Schnittstellenkompatibilität den USB 2.0 Platten, vorgezogen werden.

3) Transportierbarkeit

Gängige externe Festplatten, sogenannte „Desktop Style Festplatten“ sind dafür konzipiert an Ort und Stelle zu bleiben, oder selten transportiert zu werden und müssen an eine Steckdose angeschlossen werden, um zu funktionieren. Falls du eine Festplatte suchst, die du leicht an- und ausstecken kannst und auf das extra Stromkabel verzichten möchtest, dann sind das die falschen Festplatten für dich. Schau lieber nach kompakteren Festplatten, die ihren Strom über den USB Slot beziehen, wie die Transcend 25M3.

4) Kompatibilität

Da Festplatten nur mit MACs oder PCs kompatibel sind, sollte das beim Kauf nicht vernachlässigt werden. Je nach Kompatibilität kann es sein, dass die Platte nach dem Kauf formatiert werden muss, bevor sie genutzt werden kann. Wenn du beispielsweise eine MAC oder PC Festplatte kaufst, kann es sein, dass du diese vor dem Gebrauch formatieren musst, oder du kannst sie nur mit dem vorgesehenen Betriebssystem verwenden.

5) Sicherheit

Eine Festplatte mit hardwarebasierter Verschlüsselung arbeitet im Regelfall zuverlässiger, als eine mit softwarebasierter Verschlüsselung. Falls du dir eine leicht transportierbare Platte zulegen möchtest, die du überall mithinnehmen kannst, dann ist die Sicherheit ein bedeutender Faktor, den du nicht außer Acht lassen solltest. Trägst du deine Daten oft mit dir herum, so sind diese natürlich leichter anfällig für Diebstahl, oder Verlust, wenn du beispielsweise deine Festplatte verlierst. Ein Grund mehr mit dem Gedanken der zusätzlichen Sicherheit zu spielen.